Immobilienvermarktung

Grundlagen der Immobilienvermarktung (Immobilienmarketing): Wie ist Immobilienvermarktung definiert, welche Marketinginstrumente gibt es in der Immobilienwirtschaft und wie sieht der Prozess einer Immobilienvermarktung aus?

Was ist Immobilienvermarktung?

Die Vermarktung von Immobilien bezieht längst die klassischen und neuen Strategieinstrumente des Marketings mit ein, damit das Objekt zeitnah verkauft oder vermietet werden kann. Dieser Prozess ging mit einer Professionalisierung der Immobilienwirtschaft und einem schwieriger werdenden volkswirtschaftlichen Umfeld einher.

Ein durchdachtes Immobilien-Marketingkonzept ist ein wichtiger Baustein für eine erfolgreiche Immobilienvermarktung. Da ist es nicht verwunderlich, wenn Bauträger, Projektentwickler, Bauunternehmer und Makler immer mehr Geld in die Immobilienvermarktung stecken.

Welche Marketinginstrumente gibt es in der Immobilienvermarktung?

Alle Sparten des klassischen Marketingmix, welcher aus Produktpolitik, Preispolitik, Kommunikationspolitik und Distributionspolitik besteht, haben inzwischen in der Immobilienvermarktung Einzug gehalten. Welches Instrument in welcher Intensität gewählt wird, steht in Abhängigkeit von der Bedeutung und der Größe des jeweiligen Projekts.

So gestaltet sich ein Immobilienmarketing für einen Bürohauskomplex in Düsseldorf anders als die Immobilienvermarktung einer Zweizimmerwohnung in Oldenburg. Spezialisierte Agenturen und Immobilienportale im Internet helfen bei der Vermarktung von Immobilien und sind heute ein bedeutender Teil im Immobilienvermarktungsprozess.

Welche Zielgruppen werden mit der Immobilienvermarktung angesprochen?

Das Immobilienmarketing nimmt in fast jeder Immobiliensparte (Neubauprojekte, Logistikimmobilien, Einzelhandelsfläche oder Bestandsimmobilien, etc.) eine wichtige Rolle ein.

Neben der klassischen Zielgruppe der Eigennutzer von Wohnobjekten zielt die Immobilienvermarktung teilweise verstärkt auf Investoren ab, zu denen beispielsweise Rentenkassen und Banken gehören. Ist dies der Fall, steht häufig nicht mehr nur das Immobilienobjekt sowie seine Eigenschaften als solches im Vordergrund, sondern auch das Image des Projektentwicklers und Projektrealisierers.

Wie kann die Vermarktung einer Immobilie angegangen werden?

Die Immobilienvermarktung startet klassischerweise mit einer Marktstudie zur betreffenden Immobilie unter Berücksichtigung der dafür geeigneten Zielgruppe.

Im Anschluss folgen eine Strategiebesprechung mit allen wichtigen Akteuren und eine Situationsanalyse inklusive eines Stärken-Schwächenprofils. Aus den gewonnenen Informationen können die eigentliche Vermarktungsstrategie und das Kommunikationskonzept aufgesetzt werden, in dem das Objekt einen unverwechselbaren Charakter aufzeigen sollte.

Ferner müssen die Kommunikationskanäle fixiert werden, welche die angepeilte Zielgruppe tatsächlich erreichen. Bevor es an die kreative Umsetzung geht, wird der Zeitplan festgesetzt. Dieser wird stets an das sich ändernde Marktumfeld angepasst.

Quellen:

Immobilienmakler

Immobilienmakler Begriffe